Malaiische Turmdeckelschnecke - Melanoides tuberculata

 

Diese Schnecken-Art kann sich (wie ihr Name vermuten lässt) durch einen Deckel am turmartigen Gehäuse vor Störenfrieden schützen. Sie stammt aus Südostasien und wird bis zu 3 cm groß. Tagsüber lebt sie unterirdisch im Bodengrund des Aquariums, lockert ihn dadurch auf und versorgt ihn mit Sauerstoff, ähnlich wie die Regenwürmer im Garten. Nachts sucht sie oberirdisch nach Futterresten ohne für die Pflanzen gefährlich zu werden. Wenn sie auch am Tage die Scheiben hinauf kriecht, dann weiß man, dass etwas im Aquarium nicht stimmt, denn Schnecken bemerken dies als erstes.

Ein übersehener verendeter Fisch könnte ohne die Hilfe von Schnecken zu einem rasanten Nitritanstieg führen, der für Fische sehr gefährlich ist. Aus diesem Grund ist in fast jedem Aquarium eine Turmdeckelschnecken-Art vertreten. Im Gegensatz zu anderen Schnecken ist die Turmdeckelschnecke lebendgebärend und bringt ihre "Jungen" im Bodengrund zur Welt.

Am wohlsten fühlt sie sich bei mittelhartem bis hartem Wasser; bei zu weichem Wasser können Gehäuseschäden auftreten, die aber bei nachfolgenden Generationen nicht mehr häufig vorkommen. Die Temperatur sollte nicht unter 19° C. liegen. Wie bei jeder Schneckenart hängt die Populationsdichte mit der Futtermenge zusammen. Es gibt viele Unterarten in der Familie der Turmdeckelschnecken.