Mein großer Freund

Der derzeit größte Bewohner meines Aquariums ist ein großer Schilderwels (mit lat. Namen: Liposarcus pardalis). Er ist vier Jahre alt und wurde meiner Mutter als Jungtier mit der Bezeichnung "Antennenwels" für gerade mal fünf Mark verkauft! Aufgewachsen ist er in einem 100x40x40 cm Aquarium, welches ich dann von meiner Mutter übernahm. Da er immer größer wurde, entschloß ich mich, ihm ein größeres zu Hause zu schaffen. Also wurde mein jetztiges 300-Liter Aquarium angeschafft.

Obwohl der arme Kerl mit inzwischen ca. 45 cm Länge für das Becken viel zu groß ist, bilde ich mir ein, dass es ihm bei mir gut geht, da ich über seine Eigenarten und Fressgewohnheiten Bescheid weiß. Es ist leider nicht einfach, für so einen großen Wels ein geeignetes zu Hause zu finden. Da ich nicht wollte, dass er u. U. in ein noch kleineres Aquarium kommt, habe ich ihn nicht an einen Zierfischhändler geben wollen. Mittlerweile habe ich die Zusage, dass er in einem Zoo in unserer Nähe untergebracht werden kann. Nähere Infos und Fotos von seinem neuen zu Hause stelle ich bereit, sobald er es bezogen hat.

-Der Umzug-

Pflege

Bei so einem Tier müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, um ihn angemessen pflegen zu können:

1. Größe des Aquariums
Bei einem Tier, das eine Endgröße von ca. 50 cm erreicht, sollte das Aquarium natürlich entsprechend groß sein. Die Mindestgröße des Aquariums, in dem man das Tier dauerhaft pflegen möchte, sollte die vierfache Länge des (ausgewachsenen) Tieres nicht unterschreiten. Ich denke das kleinste geeignete Aquarium hat die Maße 200x60x60 cm.

2. Bepflanzung
Mein Aquarium ist nicht sehr dicht bepflanzt, da er Platz braucht um sich bewegen zu können. Davon mal abgesehen ist es bei seiner Größe auch sehr schwierig geeignete Pflanzen zu finden. Stengelpflanzen wie z. B. Wasserpest schwammen nach kurzer Zeit an der Wasseroberfläche; inzwischen ist die überlebende Wasserpest in mein kleines Aquarium gewandert. Die meisten Echinodorus-Arten werden von ihm entweder als Salat angesehen oder kaputt geputzt, so dass ich nach mehreren erfolglosen Versuchen keine Echinodorus mehr nachgekauft habe. Stattdessen begann ich barschfeste Pflanzen einzusetzten, die er zwar hin und wieder ausreißt aber doch zumindest nicht frisst.

3. Bodengrund
Der Bodengrund muss aus feinem, abgerundetem Kies (oder Sand) bestehen, da alle Harnischwelse (gilt übrigens auch für alle Corydoras-Arten) in engem Kontakt mit dem Boden leben. Grober, scharfkantiger Kies wird zwangsläufig zu Verletzungen und häufig sogar zum Tode führen! Desweiteren braucht mein Schilderwels viel Platz um sich überhaupt bewegen zu können (leider hat er nur eine Bodenfläche von 120x50cm), also ist nur ca. 30% der Bodenfläche bepflanzt.

4. Filterung
Ein groß dimensionierter Filter ist bei einem Wels dieser Art sehr wichtig, da er natürlich aufgrund seiner Körpergröße viel Dreck macht. Ich betreibe das Aquarium mit dem Eheim Prof. Filter 2226 (angegeben für Aquarien bis 350 Liter) und muss sagen, dass ich wohl doch besser den größeren genommen hätte. Leider setzt sich der Filter so schnell zu, dass ich ihn ca. alle drei Monate reinigen muss, was nicht gerade angenehm und zudem sehr zeitaufwendig ist.

5. Futter
Mein Schilderwels ist ein Allesfresser. Er bevorzugt allerdings frische pflanzliche Kost. Mindestens einmal in der Woche bekommt er eine halbe, in der Mitte gespaltene und wegen evt. Schadstoffen geschälte Gurke. Auch Zucchini frisst er sehr gerne. Ich lasse die Gurke bzw. Zucchini an der Wasseroberfläche treiben, er raspelt dann das Weiche aus der Mitte heraus. Nach einigen Stunden nehme ich dann die Reste wieder raus, denn wenn das Gemüse zu lange im Wasser bleibt, kann es durch die Zersetzungsprozesse zu einer Trübung des Wassers führen.
Mir ist berichtet worden, daß wohl auch Erbsen, Rosenkohl, Spinat und ähnliches gefressen wird, aber meiner hat es nie angenommen. Ansonsten füttere ich ihn gezielt mit JBL NovoTab, das sind Futtertabs, die an der Scheibe haften. Von denen bekommt er abends zwischen drei und fünf Stück an die Scheibe geklebt, wenn es keine Gurke gegeben hat. Er mag auch gerne Frostfutter: Mückenlarven findet er super ;-)) Natürlich frisst er auch das "normale" Flocken- und Granulatfutter, was die anderen Fische bekommen. Übrigens ist das Vorhandensein von Wurzeln im Aquarium für Harnischwelse lebenswichtig!
Sie brauchen abgeraspelte Holzspäne zur Verdauung.

6. Verges
ellschaftung
Soweit ich festgestellt habe, ist dieser Wels sehr ruhig und unkompliziert. Ich hatte nur einmal Probleme mit ihm und zwar, als ich kurzzeitig die beiden Schilderwelse meiner Freundin in Pflege hatte (wegen ihrem Umzug). Die beiden wurden von ihm gejagt, da er sein Revier gegen sie verteidigte. Mit allem, was mehr als die Hälfte kleiner ist als er, hat er keine Schwierigkeiten; den Antennenwels lässt er ganz in Ruhe.

7. Beleuchtung
Welse, egal ob Panzer- oder Harnischwelse, mögen es -generell gesagt- nicht so hell. Eine Schwimmpflanzendecke aus z. B. Wasserlinsen oder Muschelblumen eignet sich gut zum abschatten. Bei zu hellen Aquarien könnten die Tiere scheu werden und man bekommt seine Lieblinge nur noch sehr selten zu sehen.

Übrigens ist der verbreitete Glaube, dass sich Fische der Beckengröße anpassen, schlichtweg falsch. Das beste Beispiel ist mein großer Wels. Fische, die ihre Endgröße nicht erreichen (errreicht haben), leiden wegen schlechter Haltungsbedingungen an Kümmerwuchs und versterben häufig ohne ihr mögliches Alter auch nur annähernd erreicht zu haben. Deshalb sollte man unbedingt vermeiden Fische zu pflegen, deren Endgröße die Kapazität des eigenen Aquariums überschreitet, ein guter Richtwert ist:
Beckengröße= mindestens die vierfache Länge des (ausgewachsenen) Fisches.

 

Warnung vor dem Wels!

Regelmäßig werden mein Schilderwels sowie der Wabenschilderwels (Glyptoperychthys_gibbiceps) als Jungtiere für sehr wenig Geld im Handel angeboten. Kaum ein Verkäufer macht einen unerfahrenen Aquarianer darauf aufmerksam, wie groß diese Tiere werden können. Ich finde es sehr traurig, dass diese Welse trotz ihrer Endgröße von immerhin 50 cm immer noch in den Läden verkauft werden. Also bitte immer vor dem Kauf sich über den "Wunschwels" informieren, aber nicht in dem Laden sondern besser zu Hause in den Mergus schauen oder im Internet stöbern, da ich leider schon viel zu oft feststellen mußte, dass die Verkäufer in Zierfischläden meistens überhaupt keine Ahnung haben (natürlich bestätigen einige wenige Ausnahmen die Regel).

 

Punktierter Schilderwels - Liposarcus pardalis

PH

6,5-7,5

GH

2-20°

Temperatur

25-30°C

Größe

50cm (!)

Futter

Lebendfutter,
Frostfutter,
Futtertabletten,
Grünfutter (auch AQ-Pflanzen!),
Holzwurzeln

Lebensweise

einzeln

Aufwand

mittel

Bereich

unten

Zucht

unbekannt

Haltung

AQ ab 200x60 cm Kantenlänge
dichte Bepflanzung
Versteckmöglichkeiten, Höhlen
Holzwurzeln
Bodengrund: feiner Kies oder Sand

Hinweis

gut für geräumige Gesellschafts-AQ geeignet, friedlich, manchmal gegenüber anderen Harnischwelsen territorial